Basaliom

Operative Therapie des Basalioms

Nach der Diagnose einer Hautveränderung, die nicht eindeutig gutartig ist, erfolgt eine Exzision. Bei diesem Eingriff wird die Haut mit einem Lokalanästhetikum betäubt (ähnlich einer Spritze beim Zahnarzt) und die Hautveränderung wird mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand im Gesunden entfernt. Anschließend wird die Wunde aufwendig verschlossen, um ein kosmetisch möglichst optimales Ergebnis zu erzielen. Das entnommene Gewebe wird dann zur feingeweblichen Aufarbeitung in ein spezielles Labor gesendet. Das genaue Vorgehen wird mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin vor dem Eingriff genau besprochen. Meist ist die Operation in einigen Minuten überstanden. Eine Allgemeinnarkose ist nicht erforderlich. Wichtig ist es, auf mögliche Allergien (insbesondere auf Lokalanästhetika, Latex, Jod und andere Medikamente) hinzuweisen. Dies wird auch beim Aufklärungsgespräch erfragt werden.

Laserbehandlung des Basalioms

Creme-Behandlung (Topische Therapie mit 5-Fluoruracil oder Imiquimod)

Photodynamische Therapie

Die Photodynamische Therapie (PDT) ist eine relativ neue Methode, die zur Behandlung von Basalzellkarzinomen und Aktinischen Keratosen zur Verfügung steht. Bei der PDT wird die Kombination aus einem speziellen PDT-Wirkstoff und rotem Kaltlicht eingesetzt, um krankhaft verändertes Gewebe gezielt abzutöten. Der spezielle PDT-Wirkstoff ist in einer Creme enthalten. Durch Einwirken dieser Creme wird das veränderte Gewebe zunächst lichtempfindlich gemacht. Durch die Behandlung mit rotem Kaltlicht wird dann das so vorbehandelte veränderte Gewebe gezielt zerstört. Die umliegende Haut bleibt dabei weitestgehend unbeeinträchtigt.

Kombinationsbehandlungen ( LASER und PDT, LASER und Topische Therapie)


Download Flyer

Unser aktueller Flyer
PHOTODYNAMISCHE THERAPIE UND FRAXEL-LASER PDT:
» Download pdf-Datei